Das Biozentrum baut in seiner Forschung auf Internationalität, Interdisziplinarität, Innovation, Spitzentechnologie und hochqualifizierte und motivierte Mitarbeitende.

3D-Modell von mehreren nebeneinander angeordneten HCN-Kaliumkanälen.

Hirntumore in Drosophila, die aus neuronalen Stammzellen hervorgegangen sind.

Aus adulten neuronalen Stammzellen entstehen Neuronen (grün) und Astrozyten (rot).

ARTIDIS: eine neue Nanotechnologie zur Untersuchung von Gewebestrukturen.

Das Biozentrum der Universität Basel ist eines der weltweit führenden Institute für molekulare und biomedizinische Grundlagenforschung und Lehre.

In der Ausbildung von top qualifizierten Wissenschaftlern für Hochschulen, Industrie und die öffentliche Hand setzt das Biozentrum auf Forschungsnähe und eine intensive Betreuung.

FIC-Proteine versetzen Bakterien in den Winterschlaf

Bakterien verblüffen uns mit ihren Überlebensstrategien immer wieder aufs Neue. Das Team von Prof. Christoph Dehio am Biozentrum der Universität Basel hat nun herausgefunden, wie Bakterien sich mithilfe eines sogenannten FIC-Toxins in einen Schlafzustand versetzen können. In der aktuellen Ausgabe von «Cell Reports» zeigen die Forscher den genauen... mehr

Korrektes Zusammenspiel von STIL mit PLK4 garantiert fehlerfreie Zellteilung

Wenn Zellen sich teilen, verdoppeln sie nicht nur ihr genetisches Material, sondern auch kleine Zellorganellen, die Zentriolen. Damit keine Tumore entstehen, muss dieser Vorgang fehlerfrei ablaufen. Dafür ist das eng aufeinander abgestimmte Zusammenspiel zweier Proteine – STIL und PLK4 – entscheidend. Forscher vom Biozentrum der Universität Basel... mehr

Neueste Publikation

Wichtiger Termin

Uni-Nacht 
18. September 2015