Prof. Dr. Marek Basler

Biozentrum
University of Basel
Klingelbergstrasse 50 / 70
CH - 4056 Basel
Biozentrum, Raum 402 Tel.: +41 61 207 21 10
E-Mail: marek.basler-at-unibas.ch
Lebenslauf

Administrative Assistent/in

Michaela Hanisch
Biozentrum, Raum 408
Tel.: +41 61 207 21 21
Fax: +41 61 207 21 18
E-Mail: michaela.hanisch-at-unibas.ch

Stellenangebote

Video

Bakterielle Nanoharpune - das sogenannte Typ VI Sekretionssystem - funktioniert wie Power-Bohrer. (Basler et al., Nature Microbiology 2017)
Vibrio cholerae Bakterien (grün) recyceln T6SS-Proteine der angreifenden Geschwisterzellen (rot) zum Bau eigener Harpunen (hellgrüne Struktur in der Zelle)
Dynamics of T6SS sheath in Vibrio cholerae. (Basler et al., Nature 2012)
Disassembly of T6SS sheath by ClpV in Vibrio cholerae. (Basler et al., Science 2012)
Dueling between green Pseudomonas aeruginosa cells (ClpV-GFP) and killing of red Vibrio cholerae cells (ClpV-mCherry) (Basler et al., Cell 2013)

News

Marek Basler awarded EMBO Gold Medal 2018

Marek Basler, Professor at the Biozentrum of the University of Basel, is one of...mehr

Marek Basler receives renowned Friedrich Miescher Award

Prof. Marek Basler from the Biozentrum at the University of Basel and Prof....mehr

Bacteria acquire resistance from competitors

Bacteria not only develop resistance to antibiotics, they also can pick it up...mehr

Research Group Marek Basler

Wie funktionieren bakterielle Spritzen im Nanomassstab?

Mit Hilfe von Nanospritzen können zahlreiche Bakterien anderen Zellen einen Cocktail aus Giften injizieren. Wir erforschen die Struktur, Dynamik und Funktionsweise des bakteriellen Injektionsapparates «Typ VI-Sekretionssystem».

Bakterien bekämpfen ihre Konkurrenten mithilfe einer molekularen Harpune – dem sogenannten Typ VI Sekretionssystem.

Bakterien haben im Laufe der Evolution unterschiedliche Infektionsapparate entwickelt, um Proteine und Gifte in ihre Wirtszellen einzuschleusen. Dazu gehört unter anderem das Typ VI-Sekretionssystem (T6SS). Es ist ein weit verbreitetes Exportsystem, das sowohl in Boden- und Meeresbakterien als auch in Krankheitserregern, wie dem Erreger der Lungenentzündung Pseudomonas aeruginosa, vorkommt.

T6SS wichtig für bakterielle Virulenz

Das T6SS spielt bei der Abwehr von Feinden, der Symbiose sowie den Wechselwirkungen zwischen Bakterien eine bedeutende Rolle. Darüber hinaus bestimmt es die Virulenz von Krankheitserregern, also die Fähigkeit von Bakterien eine Infektionskrankheit auszulösen. Uns interessieren die zentralen Mechanismen, die dem Aufbau, der Funktionsweise sowie der Wiederaufbereitung des T6SS zugrunde liegen.

Funktion und Struktur des T6SS

Die Struktur sowie Montage und Demontage dieser ausserordentlich grossen Nanomaschine untersuchen wir mit modernsten Mikroskopiertechniken kombiniert mit biochemischen Methoden und Computeranalysen. Zudem möchten wir herausfinden, wie einzelne Bestandteile des T6SS miteinander interagieren, welche Signalwege die T6SS-Dynamik regulieren und wie genau der Einspritzmechanismus funktioniert. Den Mechanismus selbst machen wir dabei mit fluoreszenzmarkierten Molekülen sichtbar.

T6SS als therapeutischer Angriffspunkt

Unsere Forschung soll einen genauen Einblick in die Funktion dieser komplexen Nanomaschine gewähren und zum besseren Verständnis bakterieller Infektionen im Menschen beitragen. Die detaillierte Aufklärung einzelner erregerspezifischer T6SS-Bestandteile könnte neue Möglichkeiten für antibakterielle Therapien liefern.