Prof. Dr. Peter Scheiffele

Biozentrum
University of Basel
Klingelbergstrasse 50 / 70
CH - 4056 Basel
Biozentrum, Raum 276A Tel.: +41 61 207 21 94
E-Mail: peter.scheiffele-at-unibas.ch
Lebenslauf

Administrative Assistent/in

Anja Streb
Biozentrum, Raum 210
Tel.: +41 61 207 21 81
Fax: +41 61 207 20 78
E-Mail: anja.streb-at-unibas.ch

News

Store and supply – how the brain saves time

Neurons in the brain store RNA molecules – DNA gene copies – in order to...mehr

"ERC Advanced Investigator Grant" for Peter Scheiffele and again for Silvia Arber

Prof. Peter Scheiffele from the Biozentrum, University of Basel, and Prof....mehr

Barcodes for nerve cells

How does the human brain establish its functional diversity? Prof. Peter...mehr

Research group Peter Scheiffele

Mechanismen in der Ausbildung neuronaler Netzwerke

Kenntnisse der zellulären und molekularen Prozesse, welche die Entwicklung von Nervenzellnetzwerken im Gehirn steuern, können zum Verständnis psychischer Krankheiten beitragen.

Synapsen im Maus Cerebellum: Ein Kletterfaser Axon und seine Synapsen sind mit einem grün fluoreszierenden Protein markiert.

Das Gehirn ist eines der faszinierendsten und komplexesten Systeme des Körpers. Es steuert Sinneswahrnehmungen, Emotionen und Handlungen, ermöglicht das Bilden von Erinnerungen und das Erlernen von hochspezialisierten Verhalten. Veränderungen in der Vernetzung und Funktion von Nervenzellen liegen Krankheiten wie Autismus und Schizophrenie zugrunde, welche grosse Herausforderungen für unsere heutige Gesellschaft darstellen.

Grundlagen der neuronalen Netzwerkbildung

Ziel unserer Arbeit ist es, die Mechanismen der Ausbildung neuronaler Netzwerke im zentralen Nervensystem zu verstehen. Wir untersuchen dabei in erster Linie die zellulären Interaktionen und molekularen Signale, welche die Netzwerkbildung im Laufe der embryonalen und postnatalen Gehirnentwicklung regulieren.

Synapsen als Schlüsselstellen

Unser Fokus liegt dabei auf der Untersuchung von Synapsen, den Informationsschnittstellen neuronaler Netzwerke. Wir möchten verstehen, wie Synapsen gebildet werden, insbesondere wie Neuronen die richtigen synaptischen Partner erkennen und mit diesen neuronale Verknüpfungen eingehen und wie fehlerhafte Verbindungen wieder gelöst werden. Wir wenden ein breites Spektrum von molekularen, anatomischen und elektrophysiologischen Methoden an, um die Spezifität und Funktion von neuronalen Synapsen im intakten Hirngewebe von transgenen Mausmodellen und in kultivierten Zellen zu analysieren.

Modelle für psychische Erkrankungen

Unsere experimentellen Modelle für Mechanismen von neuronaler Netzwerkbildung dienen nicht nur der Grundlagenforschung, sondern erlauben zudem Einblicke in die funktionellen Veränderungen in Krankheitsfällen. Wir analysieren die neuronalen Konsequenzen von Risikofaktoren für Autismus und benutzen unsere Modelle, um therapeutische Strategien zur Behandlung zu testen.