IT: Navigation mit Access Keys

Main Content

Main Content

18. Oktober 2018

Gleich zwei SNF Ambizione Fellowships für das Biozentrum

In diesem Jahr erhalten gleich zwei Nachwuchswissenschaftler des Biozentrums, Universität Basel, einen begehrten SNF Ambizione Grant. Alexander Harms erforscht, inwiefern sich Viren zur Bekämpfung von chronischen Infektionen mit Antibiotika-unempfindlichen Bakterien eignen. Wie Zellen während der Entwicklung ihre Identität bekommen, dieser Frage wird Shinya Matsuda nachgehen. Die beiden Projekte werden jeweils mit mehr als 900.000 Schweizer Franken über vier Jahre gefördert.

Die beiden SNF Ambizione Fellows: Alexander Harms und Shinya Matsuda.

Alexander Harms, Projektleiter in der Gruppe von Urs Jenal, ist einer der beiden SNF Ambizione Fellows. Er studierte am Biozentrum der Universität Basel und promovierte in der Gruppe von Prof. Christoph Dehio. Der ehemalige Stipendiat des Biozentrum PhD Fellowships Programms erhielt 2015 für seine Doktorarbeit den J.C.W. Shepherd PhD Student Prize for Scientific Excellence. Im Anschluss an seine Promotion ging Harms mit einem EMBO Long-Term Fellowship für zwei Jahre an die Universität Kopenhagen. Harms erforscht in seinem Projekt «Phages to the front: Exploiting bacterial viruses to control antibiotic-tolerant infections», wie sich widerstandsfähige, antibiotika-tolerante Bakterien mit bakteriellen Viren bekämpfen lassen, um so neue Behandlungsmethoden für chronische und wiederkehrende bakterielle Infektionen ausfindig zu machen. Seine Arbeit wird mit 900.000 Schweizer Franken über die kommenden vier Jahre hinweg unterstützt.

Der zweite Ambizione-Empfänger, Shinya Matsuda, forscht als Projektleiter in der Gruppe von Prof. Markus Affolter über die Entwicklung und das Wachstum von Organen. Sein Projekt mit dem Titel «Investigating organ patterning and growth by the Dpp/BMP morphogen gradient using novel synthetic receptors» wird mit einem Beitrag von etwa 950.000 Schweizer Franken gefördert. In den nächsten vier Jahren wird Matsuda untersuchen, wie Zellen während der Entwicklung ihre richtige und endgültige Identität bekommen. Der gebürtige Japaner studierte and der University of Tokyo. Nach seiner Promotion an der University of Helsinki forschte er als Postdoc am Biozentrum mit einem «Overseas Research Fellowship» der Japan Society for the Promotion of Science und dem Forschungsfond der Universität Basel. 

Alexander Harms und Shinya Matsuda sind zwei von insgesamt 90 Forschern in der Schweiz, die in diesem Jahr einen SNF-Ambizione Grants erhalten. In der diesjährigen Ausschreibungsrunde wurden 288 Ambizione-Anträge beim SNF eingereicht. Die Ambizione Grants geben Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit, ein unabhängiges Forschungsprojekt eigenständig durchzuführen und zu leiten. Das Förderinstrument richtet sich an junge, qualifizierte Forschende aus allen Disziplinen, die ein selbstständig geplantes Projekt an einer schweizerischen Hochschule durchführen möchten. Die maximale Dauer der Förderung ist vier Jahre. 

Kontakt: Kommunikation, Katrin Bühler