IT: Navigation mit Access Keys

Main Content

Main Content

26. Oktober 2015

Marek Basler und Clemens Cabernard sind neue «EMBO Young Investigators»

Die European Molecular Biology Organization EMBO hat in diesem Jahr erneut zwei Wissenschaftler des Biozentrums der Universität Basel zum «EMBO Young Investigator» ernannt. Prof. Marek Basler und Prof. Clemens Cabernard sind zwei von insgesamt 23 Forschern europaweit, die als talentierte Wissenschaftler am «EMBO Young Investigator Programm» teilnehmen dürfen. Mit dem Förderprogramm unterstützt EMBO jedes Jahr vielversprechende Forscher auf ihrem Karriereweg und fördert den internationalen wissenschaftlichen Austausch.

EMBO Young Investigators: Prof. Marek Basler and Prof. Clemens Cabernard

Die beiden neu gewählten «EMBO Young Investigators» sind der Infektionsbiologe Prof. Marek Basler und der Zellbiologe Prof. Clemens Cabernard. Sie erhalten nun einen finanziellen Beitrag von 15‘000 Euro. Darüber hinaus unterstützt die EMBO die Wissenschaftler durch ein Mentoringprogramm, verschiedene Kurse und Symposien wie das jährlich stattfindenden «EMBO Young Investigator» Treffen und gibt ihnen ausserdem die Möglichkeit, sich intensiv mit anderen Forschern auszutauschen und zu vernetzen. Mit dem «EMBO Young Investigator» unterstützt die Organisation exzellente Forschende die jünger als vierzig Jahre sind und als unabhängige Forschungsgruppenleiter noch relativ am Anfang ihrer Karriere stehen.

Marek Basler

Marek Basler, geboren 1978 in Opava in Tschechien, wurde 2013 als Assistenzprofessor mit dem Schwerpunkt Infektionsbiologie ans Biozentrum berufen. Er erforscht mit seinem Team die Struktur, Dynamik und Funktionsweise des bakteriellen Injektionsapparates «Typ VI-Sekretionssystem». Verschiedene Gram-negative Bakterien, dazu gehören auch Krankheitserreger wie beispielsweise Pseudomonas aeruginosa, Vibrio cholerae oder Acinetobacter baumannii, nutzen diese Nanospritzen, um einen Cocktail aus Effektorproteinen oder Giften in verschiedene Zellen einzuspritzen. Baslers Gruppe möchte die Funktion dieser komplexen Nanomaschine genauer untersuchen, um so zu einem besseren Verständnis bakterieller Infektionen im Menschen beizutragen. Nach seinem Studium der Biochemie und Mikrobiologie am Institute of Chemical Technology und am Institut für Mikrobiologie in Prag erhielt Basler 2007 seinen PhD. Anschliessend arbeitete er als Postdoc an der Harvard Medical School in Boston. Für seine wissenschaftlichen Leistungen wurde Marek Basler mit dem «Preis Best Young Microbiologist» der Tschechischen Gesellschaft für Mikrobiologie sowie mit einem «EMBO Long-Term Fellowship» ausgezeichnet.

Clemens Cabernard

Clemens Cabernard, geboren 1975 in Oberburg (BE), erforscht seit 2011 als SNF-Förderprofessor für Zellbiologie die asymmetrische Teilung von Stammzellen. Diese Form der Zellteilung bringt eine Vielzahl an spezialisierten Zellen hervor, die unterschiedlichste Aufgaben im Körper ausführen. Anders als bei der symmetrischen Zellteilung, aus der zwei identische Zellen hervorgehen, generiert die asymmetrische Zellteilung zwei Tochterzellen mit unterschiedlicher molekularer Zusammensetzung. Die korrekte Ausführung dieses Teilungsprozesses ist äusserst wichtig, um eine gesunde Entwicklung von Geweben und Organen zu gewährleisten und Krankheiten wie Krebs zu verhindern. Cabernard untersucht mit seiner Forschungsgruppe die zellulären und molekularen Mechanismen, die diesem Teilungsprozess bei neuronalen Stammzellen zugrunde liegen, um Rückschlüsse auf Entwicklung des menschlichen Gehirns zu ziehen. Clemens Cabernard hat sein Studium und seine Promotion am Biozentrum absolviert und hat zwischen 2006 und 2011 als Postdoktorand an der University of Oregon in den USA geforscht.

Basler und Cabernard werden nun Mitglied in einem Netzwerk aus 365 ehemaligen und aktuellen «EMBO Young Investigators», darunter fünf Forscher des Biozentrums: Prof. Silvia Arber, Prof. Anne Spang, Prof. Dirk Bumann, Prof. Sebastian Hiller und Prof. Petr Broz. 

Contact: Communications, Heike Sacher