IT: Navigation mit Access Keys

Main Content

Main Content

27. März 2015

Petr Broz erhält HFSP Career Development Award

Der Infektionsbiologe Petr Broz, Professor am Biozentrum der Universität Basel, erhält einen der angesehenen Career Development Awards des Human Frontier Science Programs (HFSP). In seinem mit 300 000 US-Dollar über drei Jahre geförderten Projekt wird er die Abwehrstrategien gegenüber bakteriellen Infektionserregern im Inneren von Wirtszellen genauer untersuchen.

Prof. Petr Broz erhält den Career Development Award des Human Frontier Science Programm (HFSP).

Das Human Frontier Science Program (HFSP) hat die Gewinner der diesjährigen Career Development Awards bekannt gegeben. Unter den acht Gewinnern, die nach Angaben des HFSP aus 63 Bewerbern ausgewählt wurden, befindet sich Prof. Petr Broz vom Biozentrum der Universität Basel. Der mit etwa 290 000 Schweizer Franken dotierte Preis fördert die unabhängige und qualitativ hochwertige Forschung des Biologen sowie die Etablierung seiner im Aufbau befindlichen Arbeitsgruppe.
 
Petr Broz, seit 2013 SNF-Assistenzprofessor am Biozentrum mit dem Schwerpunkt Infektionsbiologie, erforscht die Abwehrmechanismen des angeborenen Immunsystems. Ihn interessiert vor allem wie Krankheitserreger, die bereits in die Wirtszelle eingedrungen sind, dort erkannt und unschädlich gemacht werden. Dabei spielt ein zellulärer Signalkomplex, das Inflammasom, eine wichtige Rolle. Dieser sorgt für die Freisetzung von entzündungsfördernden Enzymen und leitet das Absterben der infizierten Zelle ein. Damit wird die Ausbreitung der Infektion in die umliegenden Zellen verhindert. In seinen aktuellsten Arbeiten konnte Petr Broz zeigen, dass sich zunächst sogenannte Guanylat-bindende Proteine an die Krankheitserreger in der Wirtszelle anlagern. Dadurch wird eine Signalkaskade in Gang gesetzt, die zur Abtötung der Erreger in der Zelle und darüber hinaus zur Aktivierung des Inflammasoms führt. Die Ergebnisse erschienen in den hochrangigen Fachzeitschriften «Nature» und «Nature Immunology». In seinem mit dem Career Development Award geförderten Projekt möchte er nun untersuchen, woran Guanylat-bindende Proteine Bakterien in der Zelle erkennen und wie sie genau funktionieren. Dies ist von besonderem Interesse, da vermutlich eine Reihe von Krankheitserregern, auch der Durchfallerreger Salmonella typhimurium, auf diesem Weg unschädlich gemacht werden.

Die HFSP-Organisation zeichnet mit dem Career Development Award frühere Stipendiaten aus, die bereits als Postdoktoranden eine Langzeitförderung für ihre Forschung im Ausland erhalten haben. Mit dem Preisgeld bekommen die Gewinner die Möglichkeit eine eigene selbständige Forschungsgruppe aufzubauen und ihre unabhängige Forschung zu sichern. Petr Broz studierte Molekularbiologie an der Universität Basel und promovierte bei Prof. em. Guy Cornelis über den bakteriellen Infektionsapparat T3SS (Typ-III-Sekretionssystem). Anschliessend forschte er mit einem Langzeitstipendium des HFSP für vier Jahre an der Stanford University, USA. Im Jahr 2013 kehrte Broz nach Basel zurück, wo er eine Stelle als SNF-Förderprofessor am Biozentrum antrat. Der Nachwuchsforscher wurde bereits mehrfach für seine herausragenden Arbeiten ausgezeichnet, unter anderem mit dem Young Investigator Award der European Molecular Biology Organization (EMBO).
 
Der Career Development Award wird Bewerbern zugesprochen, deren eingereichte Projekte von hohem wissenschaftlichen Niveau sind und die darüber hinaus mit neuartigen Technologien und Forschungsansätzen das Potenzial haben, die Forschung in den Lebenswissenschaften wesentlich voranzubringen. Dabei wird die Forschung auf allen Ebenen gefördert, angefangen bei der Untersuchung von Genen und Biomolekülen bis hin zur Erforschung der Wechselwirkungen zwischen Organismen. 

Kontakt: Kommunikation, Katrin Bühler