IT: Navigation mit Access Keys

Main Content

Main Content

12. Juni 2019

Susan Mango zum neuen EMBO-Mitglied gewählt

Prof. Susan Mango vom Biozentrum der Universität Basel ist zum Mitglied der renommierten Europäischen Organisation für Molekularbiologie (EMBO) gewählt worden. Mit der lebenslangen Mitgliedschaft würdigt EMBO herausragende Forschungsleistungen sowie das Engagement für wissenschaftliche Exzellenz.

Neu gewähltes EMBO-Mitglied: Prof. Susan Mango. Copyright: Peter Schnetz

Wie EMBO am 11. Juni 2019 bekannt gab, wurde Prof. Susan Mango zum neuen EMBO-Mitglied gewählt. Mit Susan Mango sind seit Gründung des Biozentrums nun insgesamt 27 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit einer EMBO-Mitgliedschaft ausgezeichnet worden. Dieses Jahr wurden 48 neue EMBO-Mitglieder aus 17 Ländern gewählt, darunter 6 Forschende aus der Schweiz. «EMBO Mitglieder sind exzellente Wissenschaftler, die in allen Bereichen der Life Sciences an vorderster Front forschen. von Computermodellen oder Analysen einzelner Moleküle und der Zellmechanik bis hin zum Studium von Systemen höherer Ordnung in der Entwicklung, den kognitiven Neurowissenschaften und der Evolution», sagt EMBO-Direktorin Maria Leptin. Die neuen EMBO-Mitglieder werden auf der Mitgliederversammlung vom 29. bis 31. Oktober 2018 in Heidelberg offiziell willkommen geheissen.

Neues EMBO-Mitglied Susan Mango
Susan Mango kam im Januar 2019 ans Biozentrum. Zuvor war sie Professorin für Molekular- und Zellbiologie an der Harvard University. Mango gilt auf dem Gebiet der Entwicklungsbiologie als renommierte Wissenschaftlerin und hat bereits mehrere Forschungspreise erhalten, darunter der Merit Award der National Institutes of Health im Jahr 2011 sowie ein Fellowship der John D. and Catherine T. MacArthur Foundation. Mango erforscht eine der zentralen Fragen der Biologie, wie aus Stammzellen komplexe Organe entstehen und welche Faktoren diesen Prozess steuern. Sie untersucht die Mechanismen der Organbildung an einem etablierten Modellorganismus, dem Fadenwurm Caenorhabditis elegans. Dabei konzentriert sie sich insbesondere auf die die ersten Entwicklungsschritte von embryonalen Stammzellen, aus denen sich jeder Zelltyp entwickeln kann, bis hin zu den ersten spezifischen Zellen des Pharynx, dem Rachen.

EMBO 
Das europäische Forschungsnetzwerk wurde 1964 mit dem Ziel gegründet, die Biowissenschaften in Europa zu fördern. EMBO wählt jedes Jahr neue Mitglieder aufgrund ausserordentlicher wissenschaftlicher Leistungen und unterstützt die Karriere der Forschenden. Mittlerweile zählt EMBO über 1800 Mitglieder. 

Kontakt: Kommunikation